Dienstag, 4. September 2012

China: Shop ´til you drop in Beijing

Neben Essen gehen ist zweitliebste Freizeitbeschäftigung Shoppen. Das kann man besonders gut auf diversen Märkten, die mittlerweile allesamt in klimatisierten Malls untergebracht wurden (zumindest in Beijing) oder in Malls, wo man allerdings neben chinesischen Marken auch alle internationalen Marken zu internationalen Preisen findet, was das ganze wiederum weniger interessant macht.

Für mich persönlich ist natürlich auch ein Supermarkt sehr interessant, da ich mich dann dort immer mit Sojasoßen, Sesamöl, Nudeln, Kochwein und sonstigen chinesischen Delikatessen eindecke, die ich hier entweder gar nicht oder nur zu sehr teuren Preisen bekomme. Das schlägt sich allerdings dann auch im Gewicht des Koffers nieder und ich war der LH äußerst dankbar, dass sie mir meine knapp 6 Kilo Übergepäck und zwei Handgepäckstücke nachgesehen haben...

Meine Schnäppchen reichen dieses Mal von Glitzerkram, echten Perlen (aber dieses Mal fast keine für mich...) über Nagellack und einer Uhr bis zum Brautkleid incl. passenden Accessoires. Vom Kleid und den Sachen wird hier natürlich nichts gezeigt, aber ich kann so viel verraten, dass ich für mein maßgeschneidertes Brautkleid nur einen Bruchteil dessen bezahle, was es hier kosten würde. Und wird genau so, wie ich es will und damit ein Unikat. :-) Für das gesparte Geld, könnte ich glatt noch 2 Mal nach China fliegen und hätte immer noch was übrig! Weitere Klamotten hab ich dieses Mal nur wenige gekauft: Plateau-Flipflops, ein Seidenoberteil im Qipao-Style, 2 Tops im Vorbeigehen, die zum Glück auch passten und ein paar Sachen für das Baby von Freunden.

Einige Auszüge aus der Beute:

"Diamonds" and Pearls:
Die Ringe und Ketten glitzern so schön wie Swaro und ich liebe dieses Roségold... Alles zusammen hat knapp 120 RMB gekostet, also ca. 15 Euro. Aber ich war noch nicht gut beim Handeln, das hab ich am ersten Tag gekauft, da fehlt irgendwie der Flow und die Hemmschwelle ist zu hoch, als dass man gleich mal nur einen Bruchteil des Preises als Verhandlungsbasis nimmt.


Echte Perlen kauft man in Beijing am besten auf dem Hongqiao (siehe unten), U-Bahn Haltestelle: Tiantan Dongmen 天坛东门 (Heaven´s Temple East Gate). Mittlerweile ist das zwar kein Geheimtipp mehr, aber wenn man anständig handelt und chinesisch kann, bekommt man dennoch einiges für wenig Geld. Die dicke Perlenkette ist für meine SchwieMu. Sie hat sich so eine gewünscht. Die Steckerchen sind für verschiedene Leute, die Halsketten mal sehen. Alles zusammen hat mich 30 Euro gekostet...

Der Perlenmarkt. Die Tafel mit den grünen, roten und gelben Linien ist übrigens das Verkehrsleitsystem. Man sieht sofort, wo Stau ist und wo frei ist.
Die gab´s für 35 RMB, ca. 4,40 Euro und
und hat sooo schön geglitzert
Nagellack:
Jaaa, da musste ich doch zuschlagen... Einer hat 5 RMB gekostet, ich hab´s aufgrund der Menge für 2 bekommen. Das sind dann 24 RMB, ca. 3 Euro... :-) Der silberne mit dem weißen Deckel in der 2. Reihe ist der Hit, aber die sind allesamt absolut klasse. Einer hat auch einen leichten Holo-Effekt, der links vom silbernen. Der neon-rosa sieht genau so auf dem Nagel aus, wie in der Flasche! Der Hammer.

"Künstlerbedarf":
Ich sag jetzt fast lieber nicht, was das gekostet hat, sonst kriegen sicher einige Leute hier die Krise. Gekostet haben diese wunderschönen Naturhaarpinsel 50 RMB, d.h. etwas mehr als 8 Euro... Jetzt muss mir noch einer sagen, was man mit den Dingern alles macht... Es gab das auch noch mit noch mehr Pinseln, aber man muss ja nicht gleich übertreiben :-D

naja, ob´s wirklich MÄC ist, darf bezweifelt werden, aber sieht doch toll aus, oder?
Foodstuff:
Besonders die Datteln sind äußerst lecker...

Bisschen ärgerlich war, dass der Mann direkt bei der ersten Abhebeaktion seine Kreditkarte im Automaten stecken ließ. Dort ist es nämlich anders als bei uns: erst kommt das Geld und dann muss man einen Knopf drücken, um die Karte zu bekommen. Glücklicherweise hat es uns bzw. meine chinesischen Freunde nur einen Anruf gekostet, um zu erfahren, dass wir die Karte schon direkt am übernächsten Tag bei der nächstgelegenen Filiale der Bank of China wieder abholen dürfen. Das hätte auch problemlos geklappt, wären wir nicht so viel unterwegs gewesen. So musste der Mann leider eine Woche warten, bis er sie wieder hatte. Dann war es aber unproblematisch und ging ruckzuck.

Kommentare:

  1. Woah, Glitzer! Und Nagellacke! O_O
    Da werde ich dich bald mit neuem Blingbling begutachten. :)

    Ich würde vorschlagen, wir treffen uns mit deinem Pinselset und ich führe dich in die hohe Kunst des Pinselverwendens ein. :D

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du ja richtig gut zugeschlagen :-) sehr schöne Schnäppchen hast du gemacht :-*

    AntwortenLöschen