Samstag, 12. Mai 2012

Batiknägel (Ombre Nails)


Leider kann ich mich erst heute wieder melden, da ich vorgestern geschäftlich nach Mailand musste und dann dort gestern den Abend Flug nicht mehr gekriegt hab... Auf den letzten 35 km einer 300 km langen Strecke ging gaaaar nichts mehr - Megastau! Und obwohl die Italiener die Straßen in ja voller Breite ausnutzen - ging´s selbst auf dem Standstreifen nur im Schritttempo vorwärts... Also Flug umgebucht, Hotel gebucht, um 6 aufgestanden, um dann über Frankfurt weiter mit dem Zug nach Stuttgart zu reisen - also war ich dann fast 6 Stunden damit beschäftigt, von A nach B zu kommen - ich sag´s euch, das ist echt ätzend. Wieso fliegt LH eigentlich täglich außer Samstags direkt von Mailand nach Stuttgart??? No capire, würd ich mal sagen.

Ok, aber nun zum Anlass des Posts. Die liebe Femi - für mich DIE Inspiration was Nageldesigns angeht - hatte folgenden Beitrag gepostet: New Trend! Nägel im Batik Look. Dort zeigt sie ihr Ergebnis das mir super gefällt. Außerdem hat sie diesen Link gepostet:


Hier wird sehr gut (auf englisch, aber mit Fotos) erklärt, wie die Technik funktioniert. Auf Englisch heißt es dieser Farbverlauf OMBRE - der Begriff kommt auch aus der Modebranche und bezeichnet eine Färbetechnik, um einen Farbverlauf auf dem Stoff zu erzielen. Das kennt man bei uns als Batik. Ich fand das Ergebnis sowohl bei Femi als auch auf dem Post genial und hab mich heute direkt mal an die Arbeit gemacht.

Ihr benötigt dazu 2 Nagellackfarben, einen Überlack (ne Meeenge davon!), einen Zahnstocher oder Holzstäbchen, eine Klarsichthülle oder sonstige Folie zum Mischen der Farben und einen Schwamm - ich hab den Spülschwamm zweckentfremdet, da man da eine Kante abschneiden kann und dann ein Dreieck als "Stempelfläche" hat. Nach der Verwendung kann man dann den eingefärbten Teil einfach abschneiden und den Rest mit anderen Farben weiter benutzen. Verwendet habe ich den Kiko Lack No. 328 (Pale Gray) und "Raspberry fields forever" von Catrice. Je flüssiger die Lacke sind, umso besser klappt es.



Die Technik besteht kurz gesagt darin, zwei bis drei Tropfen der beiden ausgewählten Farben nebeineinander auf die Folie zu bringen, so dass ein kleiner See entsteht. Dann verwischt man die Grenzen mit dem Stäbchen leicht und setzt den Schwamm drauf. Dann wird auf den Nagel gestempelt, bzw. ich hab´s aufgetupft.

Anfangs war ich echt skeptisch, auch, ob das nicht eine mega Sauerei gibt, weil´s ja schon sehr ungenau aufgetragen wird. Aber ich muss sagen: noch nie ein Nageldesign gehabt, das so einfach aufzubringen war! Selbst Nail Art Sticker finde ich persönlich komplexer, die verrutschen mir immer und ich krieg da nach 2 Nägeln schon die Krise weil´s so ein Gefummel ist.

Dann 3 Schichten Klarlack drüber, da es sonst ein sehr "hubbeliges" und mattes Ergebnis gibt. Das hat allerdings auch was, find ich. Hier die Bilder von den Nägeln nach 2 Schichten Überlack, dann nochmal nach 3. Leider ist meine Kamera nicht so gut mit Nahaufnahmen und die Farben kommen auch nicht genau so raus wie sie sind, aber ich denke, man kann den Farbverlauf gut erkennen.

2 Schichten Klarlack
gradient nails















gradient nails

















Ich hab dann vor lauter Begeisterung an einem Nageltip weiter experimentiert und mit essie´s "Navigate her" und einem Sonnengelb von MNY einen sehr sommerlichen Style kreiert, der auch im Büro absolut tragbar ist. (Sorry für das schlechte Foto, ich muss mir echt mal eine für Makros besorgen.)

gradient nails


Die Technik ist sowas von supereasy - finde ich - und ich werde sicher noch viele Kombinationen ausprobieren. Ich find´s für den allerersten Versuch nicht schlecht, aber künftig werde ich den dunklen Nagellack immer nach oben machen. 

Wie gefällt´s euch?


Kommentare:

  1. Hallo Grinsekatze,
    ja mit blau und rot sehen die Nägel ja echt toll aus. Ich werde in den nächsten Tagen auch noch ein paar Kombis probieren und reinstellen. Schönen Sonntag, Femi.

    AntwortenLöschen